Impact Investing – wirkungsorientiertes Investieren (WI)

Traditionelle Unternehmen und Neugründungen widmen sich zukünftig nicht nur dem eigenen Wachstum, sondern vor allem der Lösung von sozialen und ökologischen Problemen in der Welt. Das Geld für diesen Paradigmenwechsel kommt von Investoren, denen die Rendite häufig weniger wichtig ist als die nachhaltige Wirkung, die sie fördern. Global Impact Investing Network (GIIN) ist ein weltweiter Zusammenschluss entsprechender Anleger, der mit mehr als 220 Investoren solche Investitionen tätigt. Im Jahr 2017 wurden insgesamt rund 35,5 Milliarden Dollar (31,43 Mrd. Euro) in solche wirkungsorientierten Start-ups investiert. 

Impact Investment versteht sich als die anspruchsvollste Kategorie des WI, weil es nicht nur auf das Weglassen bestimmter Anlagen wie Rüstungsaktien oder Kohleverstromung setzt, sondern seinen Schwerpunkt in erster Linie auf die ökologischen und sozialen Wirkungen der Investitionen legt – wobei die Gewinne nicht zu kurz kommen. Renditen in Höhe des üblichen Marktniveaus können erzielt werden. Damit sind auch die Voraussetzungen geschaffen, mit solchen Unternehmen Gewinne zu erzielen. Und,- noch wichtiger,-das geht ohne Wachstum des fossilen Energieverbrauchs durch den Ausbau Erneuerbarer Energien. Auch der Ressourcenverbrauch kann auf diese Weise reduziert werden, zum Beispiel durch den Ersatz von Erdöl mithilfe pflanzlicher Öle und Organik zur Herstellung von biologisch abbaubaren Kunststoffen oder der Herstellung von Papier aus Gras. Eine umweltschonende Nahrungsmittelproduktion ohne Chemie ist ohnehin schon auf gutem Weg und wird von gesundheitsbewussten Konsumenten stark nachgefragt. Ebenso die Vermeidung von Abfällen und die Verwertung von Nahrungsmittelüberschüssen.